Studien

Studienaufrufe der Österreichischen Rheuma-Liga

Studien- und Forschungsprojekte die zur Verbesserung der Situation von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen beitragen, werden von der Österreichischen Rheumaliga unterstützt.

Es werden nur Aufrufe zur Beteiligung an Studien veröffentlicht, die durch den Vorstand der Österreichischen Rheuma-Liga begutachtet und freigegeben werden. Es wird darauf Wert gelegt, dass die Aufrufe den Menschen mit rheumatischen Erkrankungen im Umgang mit ihrer Diagnose zu Gute kommen.

 

Neue klinische Studie zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine gelenkzerstörende Erkrankung, welche einer raschen Therapieeinleitung bedarf. Zunächst wird üblicherweise eine Therapie mit Methotrexat (MTX) begonnen. Wenn die Therapie mit MTX versagt, werden Biologika, wie zum Beispiel TNF-Blocker, eingesetzt. Kommt auch dadurch die Erkrankung nicht zum Stillstand, werden andere Biologika eingesetzt. Allerdings verringert sich die Wirksamkeit aller Biologika zunehmend, je mehr Biologika zuvor eingesetzt worden sind, da vermutlich alle diese Biologika eine ähnliche Wirksamkeit, die möglicherweise durch Beeinflussung der gleichen Krankheitsmechanismen bedingt ist, aufweisen.

Interferone (IFN) sind bisher nicht als Behandlungsziele bei der RA untersucht worden, vieles spricht aber für Ihre Beteiligung am Entzündungsprozess. IFN sind Entzündungsfaktoren die über andere Mechanismen, als die üblichen Botenstoffe der Entzündung, wirken. Am Allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH Wien) läuft derzeit eine Studie zur Blockade von IFN bei RA. Diese Studie ist speziell auf PatientInnen, die auf 1-3 Biologika nicht hinreichend angesprochen haben und deren Krankheit nach wie vor aktiv ist, ausgerichtet. Zusätzlich werden die PatientInnen vorab hinsichtlich des Vorhandenseins von IFN-Aktivität getestet (Stichwort: „Personalisierte Medizin“). Diese Studie untersucht somit einen völlig neuen therapeutischen Ansatz zur Behandlung der RA bei PatientInnen die auf herkömmliche Therapie nicht ansprechen, in der Annahme, dass hier ein neuer, bisher wenig beachteter Wirkmechanismus eingesetzt wird. Eine Hemmung von IFN mit demselben Medikament ist in den letzten Jahren schon bei anderen Krankheiten untersucht worden.

Falls Sie Interesse haben an dieser Studie teilzunehmen und Ihre RA Krankheitsaktivität trotz Biologika hoch ist, wenden Sie sich bitte an Dr. Thomas Karonitsch oder Fr. Michaela Loiskandl (01 40 400 54140, Montag bis Freitag, 8.00-15.00 Uhr).

 

 

Studie: Psoriasis – Arthritis

PDF:   Studie Psoriasis-Arthritis

Kurzinformation zur Studie im genannten pdf Dokument und unter den folgenden Adressen:

 

Abteilung für Dermatologie und Rheumatologie unter Telefon 0732 7676 4414 oder E-Mail: tanja.koppler@ordensklinikum.at

Med. Uni. Wien/AKH Rheumatologie von 9-16 Uhr, Telefon: 01 40400 54140

Landesklinikum Stockerau/Niederösterreichisches Zentrum für Rheumatologie unter Telefon: 02266 9004 12820

Rheuma-Zentrum Wien Oberlaa unter E-Mail: peter.spellitz@rhz-oberlaa.at

Zentrum für Klinische Studien Dr. Hanusch GmbH unter Telefon: 01 266 2191 oder E-Mail: sylviahess@gmx.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

oder