Veranstaltungen & Aktivitäten – Burgenland

Erfolgreiche Rheumabus on Tour in 16 Stadtgemeinden!

 

„Einsteigen, Platz nehmen, informieren“

so hieß das Thema zur erfolgreichen Städtetour durch Oberösterreich, Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark. 16 Stadtgemeinden wurden vom 13.-17. Oktober 2018 in den ländlichen Regionen besucht und über 1.200 km zurückgelegt. Der Zuspruch übertraf alle unser Erwartungen. Insgesamt konnten wir über 700 Besucher begrüßen.

 

Die Idee und die Organisation lagen bei der ÖRL. Mitunterstützung fand die ÖRL beim Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation, Herrn Dr. Rudolf  Puchner, Wels. Herr Präsident Dr. Puchner konnte sehr erfolgreich seine KollegInnen für die Bus-Tour motivieren. Gemeinsam konnte dann die Reise am 13. Oktober von Wels aus Richtung Ried im Innkreis, dem ersten Standort der Tour, gestartet werden und endete am 17. Oktober in Fürstenfeld.

Die Idee war, mit einem Team aus RheumatologInnen, PhysiotherapeutInnen und PsychologInnen sowie einem Team der Österreichischen Rheumaliga Betroffene in den ländlichen Regionen zu besuchen und so Informationen, Austausch, Rat und Hilfe näher an Menschen mit Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis zu bringen. Auf Grund mangelnder fachärztlicher Versorgungsmöglichkeiten durch spezialisierte RheumatologInnen in ländlichen Gegenden plagen sich Betroffene oft jahrelang mit vielen Schmerzen und einer unbehandelten Krankengeschichte. Im Zuge der Kurzberatung durch FachärztInnen für Innere Medizin und Rheumatologie wurde bei den Interessierten die Dauer der Beschwerden erhoben und nach Möglichkeit eine Verdachtsdiagnose erstellt.  Eine weitere Empfehlung oder das Aufsuchen eines Hausarztes oder von ortsnahen RheumatologInnen wurde bei Bedarf vorgeschlagen. Ein einseitiger anonymer Fragebogen sollte die Erhebungen dokumentieren und evaluieren. Die Teilnahme war freiwillig. Eine ähnliche Befragung erfolgte 2005 an 42 Standorten, davon an 30 Plätzen in Wien.

Die Ergebnisse wurden damals von Prof. Dr. Klaus Machold 2007 publiziert (Machold KP, et all. The public neglect of rheumatic diseases: insights from analyses of attendees in a musculoskeletal disease awareness activity. Ann Rheum. Dis. 2007).

Die Ergebnisse der Fragebögen werden einen Vergleich zur letzten Rheumabus-Tour bringen und werden in der nächsten Ausgabe von „Aktiv mit Rheuma“ und auf den Webseiten der ÖGR und der ÖRL publiziert.

Durch den enormen Antrag ergaben sich bei manchen Stationen etwas längere Wartezeiten. Diese Zeit wurde von den Besuchern hervorragend genützt, um einen regen Austausch mit dem Team der ÖRL in Bezug auf die eigene Erkrankung, dem Umgang mit der Erkrankung und Behandlungsmöglichkeiten zu führen. Weiters konnten die Mitarbeiter der ÖRL mit umfangreichen Infomaterialien und Kontaktangeboten zu einzelnen Selbsthilfegruppen in der Nähe der Interessierten sowie auf die vielen Aktivitäten der Selbsthilfeorganisation und unseren Verein hinweisen.

Bei chronischen Erkrankungen leidet oft auch die Psyche mit, die anwesenden PsychologInnen konnten viele Gespräche mit den Besuchern führen und auf ein breites Angebot psychologischer Hilfestellung aufmerksam machen.

Für die Veranstalter (ÖGR und ÖRL) war es ein schönes Gefühl zu sehen, dass unser Angebot so gut angenommen wurde. Während der Busaktion konnte das gesamte mitfahrende „Rheumateam“ mit Informationen zu Unsicherheit in Bezug auf Symptome, Diagnose, Behandlungs- und Versorgungsmöglichkeiten bei rheumatischen Erkrankungen wichtige Hilfe und Unterstützung für die Besucher zur Verfügung stellen. Dafür belohnten uns die Besucher mit Dank und einem lächelnden Gesicht beim Verlassen des Busses.

Erfreulicherweise wurde die gesamte Bustour auch von den einzelnen Stadtgemeinden in Bezug auf Standplatz und Pressearbeit unterstützt. Die Besuche der BürgermeisterInnen hat unsere Tour auch gesundheitspolitisch aufgewertet und die Wichtigkeit der Aktion verdeutlicht. Auch medial war das Interesse sehr groß (OÖ Nachrichten, div. Lokalzeitungen in den Bundesländern, Stadtgemeindezeitungen, Radio Burgenland, Burgenland heute, Servus TV)

Die Veranstalter sagen DANKE an alle unterstützenden Stadtgemeinden, die uns aufgenommen und die Tour beworben haben. DANKE an alle BürgermeisterInnen für ihren Besuch und DANKE an alle BesucherInnen, die die einmalige Chance der Beratung in Anspruch genommen haben.

Mit der überaus erfolgreichen „Rheumabus on Tour“ könnten die Veranstalter gemeinsam einen wichtigen Beitrag zu mehr Bewusstseinsbildung für Menschen mit Muskel-Skelett-Erkrankungen in unserer Gesellschaft leisten!

 

Das Rheumateam im Burgenland und Besucher!

    

  

Die ÖRL sagt DANKE zu den nachfolgenden ÄrztInnen für ihren unentgeltlichen Einsatz in ihrer Freizeit, denn ohne deren Unterstützung wären die vielen Aktivitäten der ÖRL nicht möglich (in alphabetischer Reihenfolge):

Dr. Manuel Becede, Wien; OA Dr. Rene Fallent, Güssing; Dr. Julia Fuchs, Neusiedl am See; OA PD DR. Josef Herrmann, Graz; OÄ Dr. Verena Huber, Wels;         OÄ Dr. Gertraud Lang, Freistadt; OÄ Dr. Gudrun Lechner, Zwettl/Langenlois; Dr. Harald Leiss, Wien; OA Dr. Raimund Lunzer, Graz; Dr. Hermann Mayer, Ried im Innkreis, Dr. Tamas Palotai, Eisenstadt; Dr. Antonia Puchner, Wien, Dr. Rudolf Puchner, Wels; OÄ Dr. Judith Sautner, Stockerau; OA Dr. Martin Steindl, Stockerau/Gänserndorf; OÄ Dr. Anna Totzauer, Gmünd/Horn/Stockerau; PD Dr. Babak Yazdani-Biuki, Fürstenfeld.

 

Ein besonderer Dank ergeht an den Präsidenten der ÖGR, Herrn Dr. Rudof Puchner, für seinen unermüdlichen Einsatz rund um die „Rheumabus on Tour“ und für die hervorragende Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation. Herzlichen Dank!

 

Weitere Information auf der Website der ÖGR: www.rheumatologie.at

DANKE an das Team der Psychologinnen:

Mag.a Sonja Gehard, Salzburg, Mag.a Bettina Heiling, Bgld. Mag.a Verena Maurer, Mag, Horn; Steiermark; Mag.a Doris Wolf Graz

DANKE an das Team der ÖRL:

Christine Stickler, Helga Pfingstl, OÖ, Walter Strobl, OÖ/ Stmk./Bgld.; Nicky Böhm-Lilge, NÖ,

und an die  Agentur Hennrich PR , Wien sowie an unsere nette Buslenkerin, Frau Brigitte Limberger, von sab tours für ihre umsichtige Fahrt und hilfsbereite Unterstützung während der gesamten Tour.

Gertraud Schaffer, ÖRL

 

 

 

 

——————————————————————————————————————————————–

Rheumatag Eisenstadt am 19.Oktober 2017

Ein  sehr gut besuchter Informationstage für Betroffene, Angehörige und Interessierte fand am 19. Oktober in der Wirtschaftskammer in Eisenstadt statt. Ein hochkarätiges Referententeam  referiere zu den unterschiedlichsten Themenbereichen.  Die Besucher konnten sich auch in der angebotenen Industriestraße und bei den Ständen der Selbsthilfegruppen ausreichend Informationen einholen. Viele Fragen von den Teilnehmer und Teilnehmerinnen  konnten beantwortet werden sowie hilfreiche Info Broschüren zur Verfügung gestellt werden.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden ÄrztInnen und ReferentInnen für ihre ehrenamtliche Unterstützung. Danke an alle Partner und Sponsoren für die freundliche Unterstützung. Ein herzliches Dankeschön auch an alle UnterstützerInnen der Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfegruppen für die Standbetreuung.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung: abbvie, BMS, Chemomedika, Credo Web, Hotel Europa fit, Jannsen, Lilly, MSD, Novartis, Pfizer, Repuls Medizintechnik, Roche.

Rheumatag Eisenstadt 19. Oktober 2017

Programm:   Eisenstadt Rheumatag (1)

 

 

 

Ausflug Rheumagruppe Burgenland nach Hévíz/Ungarn vom 14. – 17.9.2017

 

 

Nach Eintreffen am OBI Parktplatz in Eisenstadt aller Teilnehmer aus dem Burgenland, aus der Steiermark und aus Niederösterreich ging es mit dem Bus los Richtung Ungarn. Wir trafen mittags im Hotel Europafit superior in Hévíz ein. Nach dem Genuss eines „Mittagssüppchens“ und dem Bezug der Zimmer wurden einige der Urlaubsgäste mit Massagen und Moorbädern verwöhnt. Die anderen Neuankömmlinge besuchten den Spabereich wie Sauna, Schwimmbad oder das heilende Schwefelbad. Am Nachmittag kam dann die ÖRL-Gruppe aus Salzburg mit der Präsidentin Frau Gertraud Schaffer im Hotel an. Später trafen sich alle im Foyer des Hotels, wo die Managerin Frau Gabriella Mesterházy die Gäste begrüßte. Anschließend gab es eine Hotelführung und Informationen über das Gesundheitsangebot des Hotels. Außerdem hielt Frau Dr. Moll einen Vortrag über die Besonderheiten des Rehabilitationsangebots im Hotel bzw. in Hévíz sowie über die Geschichte des Kurortes. Nachmittags führte Frau Ildiko die Gruppe durch den Ort sowie durch das Areal des Heilsees, dessen Nutzung besonders bei rheumatischen Erkrankungen empfohlen wird. Mit vielen neuen Eindrücken kehrten alle ins Hotel zurück.

Am Freitag standen Massagen und Moorbäder am Programm. Die restliche Zeit war für alle frei zur Verfügung. Manche nutzten die Angebote des Hotels wie z.B. einen Besuch beim Friseur oder sich mit einer Maniküre oder Pediküre verwöhnen zu lassen. Sogar Angebote der Zahnklinik wurden in Anspruch genommen. Wiederum andere Urlauber genossen den Spa-Bereich in vollen Zügen. Am späten Nachmittag wurden Taxis bestellt, die einen Teil der Gruppe zum Römerkeller in die Hévízer Weinberge brachten. Am Abend stand ein Konzert einer ungarischen Jugendkapelle im Foyer des Hotels am Programm, das mit vielen bekannten Musikstücken die Hotelgäste begeisterte.

Am Samstag stand vormittags der Hévízer Markt am Programm, und um 11 Uhr ging es per Bus nach Keszthely, wo eine Besichtigung des Schlosses Festetics sowie ein Besuch des Museums stattfand. Anschließend fuhren wir mit dem Bus noch zum Balaton, um auch diesen riesigen und wunderbaren See bewundern zu können. Nach dem Eintreffen im Hotel wurde wiederum von den meisten das umfangreiche Hotelangebot intensiv genutzt.

Vor und nach dem Frühstück am Sonntag nutzten viele unserer Gruppe nochmals das Hotelangebot, das ausgesprochen vielfältig ist, bis zur letzten Minute – bis zur Abfahrt. Um 11 Uhr traten wir die Rückreise nach Salzburg bzw. Eisenstadt an. Nach einem Zwischenstopp kamen wir am frühen Nachmittag im strömenden Regen in Eisenstadt an.

Es war ein toller Ausflug. Die Gruppe hatte viel Spaß, und wir haben einen großen Einblick in das äußerst umfangreiche und großzügige Angebot des Hotels Europafit superior erhalten. Über das große kulinarische und leckere Angebot im Hotel konnten sich alle TeilnehmerInnen sehr erfreuen. Das Personal war sehr freundlich und bemüht, jeden Wunsch zu erfüllen. Herzlichen Dank an Frau Mesterházy und ihr Team, die bei der Planung und Durchführung der Reise den Reiseleiter Walter Strobl professionell unterstützt haben sowie die Koordination der Behandlungen perfekt durchgeführt haben. Außerdem standen sie während des ganzen Aufenthaltes für unsere Gruppe Tag und Nacht mit Rat und Tat zur Verfügung. Ein tolles Hotel mit tollem Personal. Auf jeden Fall ist dieses Hotel wärmstens zu empfehlen und eine Reise wert.

Herzlichen Dank an das Hotel Europafit superior und das Team!

Walter Strobl

LG-Burgenland

 

 

  • Zum SHG-Treffen im Burgenland wurde im September 2016 Frau Florentina Van Ginneken BSc, Ergo- u. Handtherapeutin, zu einem Vortrag eingeladen. Zum Beginn erläuterte sie die Begriffe Arthritis (Gelenks...

 

 

 

Walter Strobl, LG-Bgld.

 

 

 

 

 

Rheumatag Burgenland 2015