Information zur Covid Impfbefreiung

Information zur Covid Impfbefreiung

 

Information zur COVID Impfbefreiung

COVID-19-Impfungen__Wann_nicht_geimpft_wird__Version_1,_Stand__09.12

CBundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz  – OVID-19-Impfungen: Wann aus medizinischen Gründen vorübergehend nicht geimpft werden soll Version 1.0, Stand: 09.12.2021

 

Information zur COVID Impfbefreiung,

bzgl. der neuen Gesetzesnovelle die in Kürze erlassen wird, für Patienten:innen die unter einer chronisch entzündlichen Erkrankung leiden (wie zB Autoimmunerkrankungen – rheumatoide Arthritis, Spondylo-Arthropathien, Psorisasis Arthritis, Kollagenosen (SLE, systemische Sklerose); Autoinflammationserkrankungen, etc.)

Da die Verunsicherung zur kommenden Impfpflicht groß ist und wir Rheumatologen:innen von Seiten der Behörden bevollmächtig sein könnten Ausnahmegenehmigungen (1) zu erteilen, stellen wir Ihnen diese kurze Informationen zur Verfügung.

Eingangs soll vorab festgehalten werden, dass wir ausdrücklich die COVID Impfung mit den derzeit zugelassenen Impfstoffen befürworten und mit Nachdruck versuchen werden unsere Patienten:innen mit entzündlichen Erkrankungen zu impfen bzw. aufzufrischen.

Der offizielle Text lautet: (Auszug) (2)

Vorübergehende Rückstellung von einer Impfung gegen COVID-19:

Akuter Schub einer schweren inflammatorischen/Autoimmun-Erkrankung bis zur Stabilisierung des Krankheitszustandes.

Hier handelt es sich letztendlich um ärztliche Einzelfall-Evaluierungen.

Eine Impfbefreiung kann und wird es ausdrücklich nur aus medizinischen Gründen geben. Die Befreiung wird befristet sein, sodass wir, wenn es medizinisch zulässig ist, die COVID-19 Impfung so bald als möglich durchführen.

Diese medizinischen Indikationen für eine befristete Impfbefreiung ergeben sich zB aus Krankheitsaktivität bzw. den notwendigen Therapieformen. Eine entzündlich rheumatische Diagnose allein ist ausdrücklich kein Grund, eine Impfbefreiung zu beantragen.

Individuelle Problemkonstellationen besprechen Sie liebe Patienten:innen mit Ihrem Rheumatologen:in.

Nicht ohne Bedeutung für die Praxis, sieht der Gesetzgeben für eine inkorrekte oder nicht-indizierte Impfbefreiungen bzgl. der COVID-Impfung, eine Strafe von bis zu 3600.- Euro/pro Patienten vor.

OA Dr. R.Lunzer – Barmherzige Brüder Graz / Rheumatologie Berater der österr. Rheumaliga

Priv.Doz OA Dr. J.Hermann / Med.Uni.Graz / Rheumatologie / ÖGR- Leiter der Sektion Patientenpartnerschaft

Quellen:

1 Bundesgesetz über die Impfpflicht gegen COVID-19 (COVID-19-Impfpflichtgesetz – COVID-19-IG) 

2 Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Stubenring 1, 1010 Wien +43 1 711 00-0. sozialministerium.at

COVID-19-Impfungen: Wann aus medizinischen Gründen vorübergehend nicht geimpft werden soll Version 1.0, Stand: 09.12.2021